Hygienetipps

Gründliches Händewaschen senkt die Anzahl der Keime an den Händen auf bis zu ein Tausendstel (Quelle: www.infektionsschutz.de)

Richtiges Händewaschen dauert ​20 bis 30 Sekunden:
1. Handinnenflächen, 2 . Handrücken, 3. Zwischen den Fingern, 4. Fingerrückseiten
5. Daumen, 6. Fingerspitzen/-nägel, 7. Handgelenke, 8. Hände gut abtrocknen.

​Wann Händewaschen?
Nach
- Toilette
- Niessen, Nasenputzen, Husten
- Berühren von Tieren
- dem Spielen, der Arbeit
- dem Zubereiten von Fleisch

Vor
- dem Essen
​- dem Kochen
Vor und nach Kontakt mit Kranken.

Händetrocknen
Gutes Trocknen der Hände ist wichtig. Nasse Hände verbreiten Erreger.
Papierhandtücher und Lufttrockner sind hierfür geeignet (CDC, USA 2015).
Da durch Lufttrockner (warm air dryer und jet air dryer) Viren in die Umgebung geblasen werden können, sind im Spital und der Lebensmittelproduktion Papierhandtücher zu bevorzugen (Kimmitt, J.Appl Microbiol, Febr. 2016).


Sind handelsübliche Seifen im Alltagsgebrauch schlechter als antimikrobielle Seifen?
Nein, handelsübliche Seifen sind im Alltag ebenso wirkungsvoll wie antimikrobielle Seifen. Zudem sind handelsübliche Seifen hautfreundlicher.

Falls kein Wasser und keine Seife zur Verfügung stehen, können alkoholhaltige Händedesinfektionsmittel angewendet werden. Dabei genügend Desinfektionsmittel nehmen und über 20 Sekunden desinfizieren.​
Im Spital werden Desinfektionsmittel vorgezogen. Die Keime im Spital (Bsp. Bakterien) sind besser mit Desinfektionsmittel zu bekämpfen als mit Seifenhandwaschung.  Bei häufiger Anwendung ist das Desinfektionsmittel  hautfreundlicher als die Handwaschung mit Seife.
Einige Viren (Bsp. Norovirus) sind aber gegen normale Desinfektionsmittel ziehmlich resistent. Bei diesen Viren ist die Seifenhandwaschung wichtig, da die Viren dadurch mechanisch von den Händen "weggeputzt" werden können. Gegen Noroviren auch spezielle Desinfektionsmittel benutzen.

Ist kaltes oder warmes Wasser besser zum Händewaschen?
Die Temperatur des Wassers hat keinen Einfluss auf die Entfernung der Mikroben. Heisses Wasser irritiert die Haut und ist umweltbelastender. Optimal ist wohl körperwarmes Wasser, da dieses zum Händewaschen angenehm ist.

Vorsichtsmassnahmen, damit meine Grippe nicht auf andere Menschen übertragen wird:
Beim Husten und Niessen immer Mund und Nase bedecken. Dies, entweder mit einem Taschentuch oder in den Ellbogen husten/niessen. Gebrauchte Taschentücher entsorgen, am Besten via Toilette. 
Händewaschen​ nach Husten/Niessen und Berühren von Mund, Nase sowie Augen.

Wann kann ich wieder zur Arbeit gehen?
Bevor Sie wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren, sollten Sie 24 Stunden fieberfrei sein. Fieberfreiheit ohne Hilfe fiebersenkender Medikamente. Dies ist die Empfehlung des CDC Centers for Disease Control and Prevention , USA; August 14,2014.
Da Sie noch einige Tage nach Abklingen der Krankheitssymptome ansteckend sein können, sollten Sie am Arbeitsplatz die oben genannten Hygienemassnahmen beachten.

Regelmässig Lüften senkt das Ansteckungsrisiko
In geschlossenen Räumen kann die Anzahl der Viren in der Luft ansteigen. Regelmässiges Lüften wirkt dem entgegen und senkt so das Ansteckungsrisiko.
Lüften Sie mindestens drei-bis viermal am Tag für jeweils zehn Minuten.